Wir alle freuen uns an der Frühlings- und Sommerzeit,  wo in Natur und Garten alles grünt und blüht. Damit verbunden beginnt allerdings für alle Gartenfreunde die Notwendigkeit, den Rasen regelmäßig zu mähen. Und für viele stellt sich die Frage: Wohin mit dem Rasenschnitt, wenn die grüne Tonne bereits überzuquellen droht?

Grundsätzlich gilt: Auch wenn es sich um pflanzliche Abfälle handelt, bitte nicht den Rasenschnitt in der freien Landschaft, an Waldrändern, Bachläufen oder in alten Hohlwegen entsorgen, wie immer wieder festgestellt werden kann. Abgesehen davon, dass bei einer „wilden“ Ablagerung das Landschaftsbild beeinträchtigt wird und Geruchsbelästigungen auftreten, entstehen bei dieser Form der Entsorgung des Grasschnitts während des Faulungsprozesses auch Sickersäfte. Diese Sickersäfte können dann zu einer Grundwasserverunreinigung führen.

Deshalb werden Ablagerungen in der Landschaft auch als Ordnungswidrigkeit verfolgt.

Wir bitten daher die Pohlheimer Bevölkerung um erhöhte Aufmerksamkeit. Sachdienliche Hinweise, die selbstverständlich vertraulich behandelt werden, nimmt das Ordnungsamt gerne entgegen.

Nachstehend informieren wir über zugelassene Entsorgungsmöglichkeiten, die in Anspruch genommen werden können:

die Eigenkompostierung in Haus-, Nutz- und Kleingärten

die Anlieferung beim Abfallwirtschaftszentrum in Gießen, Lahnstraße 220

oder die Entsorgung über die Biotonne. Sollte die Biotonne nicht ausreichen, besteht auch die Möglichkeit bei der Information der Stadt Pohlheim, Ludwigstraße 31 einen Bioabfallsack für 3,50 Euro pro Stück zu erwerben, der jedoch nur in Verbindung mit der grünen Tonne abgefahren wird.

Ebenso kann eine weitere Biotonne bestellt werden:

- die kleine Biotonne (120 l) kostet jährlich 26,40 Euro

- die große Biotonne (240 l) kostet jährlich 51,00 Euro

Sofern Sie noch Fragen zu der Entsorgung von Grasschnitt oder anderer Gartenabfälle haben, steht Ihnen die Abfallberatung des Landkreises Gießen (Tel. 0641/9390-1996 bis 1999) zur Verfügung.

So finden Sie uns